Was macht ein Klischee zum Klischee?

Von Lukas Heinser, 26. August 2013 17:57

Ich bekomm ja irgendwie gar nichts mehr mit.

Im April, zum Record Store Day, hatte das Hamburger Traditionslabel Grand Hotel van Cleef bekanntgegeben, dass Labelgründer und kettcar-Chef Marcus Wiebusch eine Solo-EP veröffentlichen werde. (Aufmerksame Beobachter von Wiebuschs Leben ’n‘ Werk wissen natürlich, dass es sich dabei nicht um seine „erste“ Solo-Veröffentlichung handelt.) Ich hab die Vinyl-Scheibe am Record Store Day nicht bekommen und das ganze dann völlig aus den Augen verloren.

Letzte Woche fiel mir dann wieder ein, dass ich die EP ja auch digital kaufen könnte — seitdem läuft „Nur einmal rächen“ bei mir auf Dauerrotation:

Mal davon ab, dass das neben „Safe And Sound“ die eingängigste Bläser-Hookline des Jahres sein dürfte, ist das auch textlich ein großer Wurf: Die Geschichte vom ewigen Nerd („Nur Einmal Rächen, Digger“), der es geschafft hat und jetzt auf die – schon bei R.E.M. zitierte – George-Herbert-Sentenz setzt, wonach ein gutes Leben die beste Rache sei. Das klingt schon beim zweiten Hören nicht mehr ganz so überzeugend und genau dieses Kippeln auf dem schmalen Grat macht den Reiz dieses Liedes aus.

Das dazugehörige Album soll, wie Marcus Wiebusch im April mitteilte, „bald“ erscheinen.

Schon das zweite Soloalbum veröffentlicht Thees Uhlmann, inzwischen dann wohl tatsächlich Ex-Sänger von Tomte und ein weiterer GHvC-Labelgründer. Mit dem Erstwerk „Thees Uhlmann“ bin ich ja nie so recht warm geworden und es spricht vieles dafür, dass mich der Nachfolger „#2“ noch kälter lassen wird.

Oder auch: noch ratloser.

Schönes Video, war sicher nicht billig, aber … puh.

Die Aussage, jemand könne „auch das Telefonbuch von Wuppertal vorsingen“ ist ja eher selten wörtlich zu nehmen und auf den Wikipedia-Eintrag zum 7. März zu übertragen.

3 Kommentare

  1. Christopher
    26. August 2013, 18:15

    Also bei Thees Uhlmann hab ich leider immer das Gefühl, dass er so gern nach großer weiter Welt klingen möchte, sich dann aber doch immer wieder in der deutschen Singer/Songerwriter Kleinstadt wiederfindet.

    Ich meine Tomte ist/war toll, aber von seinen Solasachen überzeugt mich tatsächlich nicht wirklich irgendwas.
    Zumal ich „Am 07. März“ eben das erste Mal hörte und doch direkt wusste „Ach, wieder Thees Uhlmann“. Ich meine Einzigartigkeit ist schön, aber ob das dadurch erreicht werden muss, dass alles ähnlich klingt, kann ich persönlich nicht 100% gut heißen.

  2. sven
    26. August 2013, 19:08

    Ja, der Thees. Die Band dämpfte die Egomanie immer noch etwas, solo schlägt das nun voll durch.
    Und zusätzlich bin ich wohl zu jung für Lieder über früher, das Dorf und den eigenen Nachwuchs.

    Auf das Wiebuschalbum freue ich mich schon, aber das dauert wohl wenigstens noch bis #2 komplett verhyped wurde.

  3. SvenR
    27. August 2013, 11:09

    Och, Kate Bush kann sogar mathematische Konstanten singen…