Schwänze an Wänden

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 31. Januar 2013 23:38

Ich habe das Gefühl, “The Sound Of The Life Of The Mind”, das Comeback-Album von Ben Folds Five, immer noch nicht ausreichend gewürdigt zu haben. Vor allem nicht das fantastische “Draw A Crowd”, das mit der vielleicht besten Liedzeile dieses Jahrzehnts daherkommt: “If you can’t draw a crowd, draw dicks on a wall”. Das kann man nicht übersetzen, weil der Witz dann nicht mehr funktioniert, aber ich bin mir sicher, Sie verstehen es auch so.

Aber das kann ich ja jetzt ändern, denn Ben Folds Five waren diese Woche zu Gast bei Conan O’Brien und haben “Draw A Crowd” live gespielt:

8 Kommentare

  1. Manuel
    31. Januar 2013, 23:51

    Hm, ich hab Amerikanistik studiert und komm mir jetzt komplett bescheuert vor, weil ich die Liedzeile nicht kapiere und einfach nicht auf den Trichter komme, warum man es nicht übersetzen können solle?

    Und eigentlich wollte ich mir ja die Blöße nicht geben und einfach weiterschuen und so tun als ob ich’s kapiert hätte, aber es lässt mich nicht mehr los und ich würde es gerne wissen und weiß nicht, wen ich sonst fragen sollte.

    Kannst du’s versuchen?

  2. Lukas Heinser
    31. Januar 2013, 23:59

    Die inhaltliche Übersetzung wäre “Wenn Du keine Massen anziehen kannst, zeichne Schwänze an Wände” (Folds meint damit wohl, dass es immer die erfolglosen Bands sind, die in den Backstageräumen von Konzerthallen pubertäre Zeichnungen anfertigen) — mir fiele kein deutsches Verb ein, das beide Sachverhalte abdecken könnte.

  3. Hannah
    1. Februar 2013, 0:16

    Beinahe hatte ich damit gerechnet, dass ‘dicks’ weggepiept wird…großartige Zeile, ja, und ein Dauerohrwurm über Wochen (NUR diese eine Zeile…gut, dass ich in der Öffentlichkeit selten vor mich hin singe!)

  4. Frank
    1. Februar 2013, 2:29

    Jajaja! Bin grad total froh, mit der Vorliebe für diese Zeile nicht allein zu sein, haha! :D

  5. [Video] Ben Folds Five – “Draw A Crowd” live @ Conan, 30/01/13 « akkordarbeit
    1. Februar 2013, 2:39

    [...] via [...]

  6. roman g
    1. Februar 2013, 10:43

    Mir gings so wie manuel.
    Allerdings habe ich nicht amerikanistik studiert sondern offenbar nur ein paar mal zuviel “uno” gespielt. Wegen der dabei verwendeten “draw-2″ und “draw-4″-karten habe ich das verb nur noch mit (karten)ziehen in verbindung gebracht gehabt. Ich erspare mir jetzt die beschreibung meiner diesbezüglichen dick/wall-phantasien, die mir deswegen durch den kopf gegangen sind…

  7. JJ Preston
    1. Februar 2013, 12:58

    Aaaaaah… okay, mein Englisch ist also doch nicht so gut, wie ich dachte…

    @Hannah: Das Wegpiepsen passiert nur, wenn’s bei R.SH über den Äther geht. Da steht ja schon das Wort “Scheiße” auf dem Index (sic!)… ^.^

  8. Jeff Kelly
    14. Februar 2013, 22:53

    Ja das Lied ist wirklich gut obwohl bei mir “Do it anyway” wegen dem Fraggles-Video einen Bonus hat.

    Zwei Dinge:

    1. Was ist mit Ben Folds Stimme los? Das klang schon ziemlich dünn, krank, angeschlagen?

    2. Das Conan nicht mitten im Lied aufstand um Bilder von Schwänzen an die Wand zu malen hat mich dann doch enttäuscht ;) ich hatte insgeheim darauf gehofft.

Diesen Beitrag kommentieren: