Cinema And Beer: “Skyfall”

Von Coffee And TV
Veröffentlicht: 2. November 2012 12:24

Heute beginnt unsere neue Podcast-Reihe Cinema And Beer. Das Konzept ist denkbar einfach: Tom Thelen und Lukas Heinser gehen zusammen ins Kino und unterhalten sich anschließend bei einem Bier etwa eine Viertelstunde lang über den Film.

Thema der ersten Folge ist – wenig überraschend – “Skyfall”, der neueste James-Bond-Film, der am 1. November in den deutschen Kinos angelaufen ist.

Skyfall (Offizielles Filmplakat)

Cinema And Beer: “Skyfall”
(Zum Herunterladen rechts klicken und “Ziel speichern unter …” wählen.)

7 Kommentare

  1. Manuel
    2. November 2012, 12:34

    “Coffee And Beer” klingt zumindest interessant.

  2. Latze
    2. November 2012, 13:43

    Hm, wie heißt es denn nun: Coffee oder Cinema?

  3. Lukas Heinser
    2. November 2012, 14:38

    Argh, Cinema natürlich. Steht doch überall. Jetzt. (Danke!)

  4. JJPreston
    5. November 2012, 15:15

    Kein Kommentar zu “Cinema and Beer”, sondern zum aktuellen Bildblog-Eintrag…
    Der Titel “Manhattan Transfer” ist, obwohl Du Musikliebhaber bist (oder gerade deswegen…?) wahrlich meisterlich!

  5. strawberry
    5. November 2012, 21:52

    Ich bin ja generell kein großer Podcast-Freund, geschweige denn -Experte, aber wenn sich sonst keiner aufrafft, fang ich mal an mit kritisieren:

    - 15 min sind happig. In der Zeit hab ich fünf Artikel zum Thema durchgelesen. Das gemütliche in die Breite gehen beim Gespräch erzeugt bei mir zumindest leichte Unruhe. Knackiger bitte.

    - Wenn’s schon kein Video-Podcast ist, dann wäre doch ein Foto von der Gesprächssituation hilfreich. Da würde man zumindest sehen, was denn der Tom Thelen für einer ist.

    - Das ist jetzt kein mit Pointen gespicktes Kunstwerk wie die Oslog- etc. Videos, sondern ein einfach aufgenommenes, relativ ungeschnitten wirkendes Gespräch. Das ist schon ok. Trotzdem finde ich, dass ein wenig mehr Struktur nicht schaden würde. Also etwas in der Art von “10 Fragen zum Film, jeder antwortet darauf”, oder ein Streitgespräch, bei dem die Redezeit begrenzt ist. Es müsste auch gar nicht jedesmal die gleiche Struktur haben. Das Anstoßen am Anfang und Ende ist mir jedenfalls zu wenig Struktur.

    - Es würde auch nicht schaden, die angerissenen Themen (Wieviel Action steckt im neuen Bond? Wieviel Ironie steckt im neuen Bond?) bereits im Text der Webseite zu erwähnen, damit man weiß, wohin die Reise geht.

    - Das Nacherzählen von gelungenen Pointen (“kein explodierender Kugelschreiber”) aus dem Film fand ich überflüssig. Insbesondere weil ich den Film noch nicht kenne.

    - Dass mittendrin eine Spoilerwarnung kommt, ist auch eher unglücklich. Es sollte schon grundsätzlich klar sein, ob sich der Podcast an Leute richtet, die den Film schon gesehen haben. Aber zu viel Nacherzählen des Films („Was passiert eigentlich genau in dem Film?”) ist eigentlich in beiden Fällen fehl am Platz.

    - „Dass er ein Psychopath ist, stellt sich relativ schnell raus, denn er hat auch so leicht schwule Anklänge”. Hab ich das richtig verstanden?

    - Trotzdem ein Lob an beide Sprecher, man hört euch durchaus gerne zu. Bei Tom Thelen hab ich sogar den Eindruck, dass der Film genau seinen Geschmack trifft. Bedeutet das jetzt eine Einschränkung? Gibt es nur Filme dieser Geschmacksrichtung? Ich will aber französische Filme :P

  6. DEG 006 – Models und Fäkalien | Das Elterngespräch
    10. November 2012, 23:55

    [...] James Bond. Erste Kritik macht [...]

  7. Cinema And Beer: “Oh Boy” – Coffee And TV
    14. November 2012, 12:55

    [...] der zweiten Folge unserer neuen Podcast-Reihe gehen wir ins sogenannte Opfakino und sehen uns “Oh Boy” von Jan-Ole [...]

Diesen Beitrag kommentieren: