Alles aus Liebe

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 28. März 2012 14:51

Stop the press!

Die Toten Hosen haben die Tracklist ihres neuen Albums “Ballast der Republik” veröffentlicht und dabei kam raus: Lied Nr. 14 wird “Oberhausen” heißen.

Ein gefundenes Fressen1 für die Lokalmedien: “Bild” brachte heute einen kleinen Artikel über den “noch geheimen” Song, aber das ist nichts im Vergleich zu dem, was die “WAZ” gestern in Oberhausen veranstaltet hat.

Wenn Anfang Mai die neue CD “Ballast der Republik” der Düsseldorfer Punk-Rocker “Die Toten Hosen” erscheint, ist das Revier offenbar dabei: Ein Song trägt den Titel “Oberhausen” – über den Inhalt wird noch gerätselt.

Das mit dem Rätseln ist durchaus wörtlich zu verstehen — und der Ort dieses Rätselns ist die “WAZ”. Man kann den Redakteuren allerdings nicht vorwerfen, da nur selbst in der Teeküche drüber gegrübelt zu haben:

Selbst szenekundige Musiker zeigten sich davon völlig überrascht.

Fürwahr: Die “WAZ” hat keine Kosten und Mühen gescheut und so ziemlich alles, was in der lokalen Musikszene Rang und Namen hat, mit dem Thema behelligt.

“Das ist eine Riesenüberraschung”, sagt etwa Kevin Kerndl von der hiesigen Musikvereinigung “RockO”. Auch wenn der blanke Songtext für den Organisator des Festivals “Olgas Rock” angesichts des Albumtitels “Ballast der Republik” zunächst eher negativ wirkt. “Da muss man abwarten, aber das wird für die hiesige Musikszene auf jeden Fall interessant.”

(Lassen Sie sich nicht verwirren: Mit dem “blanken Songtext” ist nicht etwa der … äh: Songtext gemeint, der ist ja – wir erinnern uns – immer noch unbekannt.)

Tim Kleinrensing von der Punkband Sondaschule erklärt:

“Ich könnte mir vorstellen, dass dies im Geiste des Punk-Rocks ein Lobgesang auf die Stadt mit der höchsten Verschuldung wird.”

Und:

“Ironie ist im Genre nicht selten – da kann alles kommen!”

Na, dann kann die “WAZ” ja auch ihre Assoziationsmaschine anschmeißen:

Oberhausen und die “Toten Hosen” – die Verbindung ist nicht aus der Luft gegriffen: Die Band hat mehrere große Auftritte in der Arena gespielt – und die Halle unlängst zu einem ihrer Lieblingsplätze geadelt. Zuvor absolvierten die Düsseldorfer im Sterkrader “Old Daddy” in den frühen 80er Jahren die ersten Konzerte ihrer Karriere überhaupt.

Und überhaupt:

Fragt man auf der Straße nach, vermuten die Oberhausener hinter dem Hosen-Song gar ein Cover des wohl bekanntesten Oberhausen-Liedes: der Missfits.

Ja, ich hab an der Stelle auch kurz gedacht, wann zum Henker Glenn Danzig oder einer von den anderen jemals über Oberhausen gesungen haben soll. Es stellte sich dann aber raus, dass das auch kein Schreibfehler war und tatsächlich das regional bekannte Frauenkabarett-Duo “Missfits” gemeint war.

Und weil Lokalpolitiker natürlich jede Chance wahrnehmen, ihren Namen in der Zeitung lesen zu können,2 hat auch der Oberbürgermeister der “WAZ” auf Anfrage nicht erklärt, da müsse man doch erst mal abwarten, da könne man noch nichts sagen und überhaupt sei das nicht seine Aufgabe, sondern:

OB Klaus Wehling möchte von “tote Hose” in Oberhausen natürlich nichts wissen, will sich das Lied aber trotzdem anhören. “Das gehört doch zum Pflichtenheft eines Oberbürgermeisters.” Auch wenn Wehling gesteht: “Die gesamte CD wird es wohl nicht werden.”

Jetzt wissen die “WAZ”-Leser in Oberhausen (geschätztes Durchschnittsalter: 55) also, dass die Toten Hosen ein Lied über ihre Stadt geschrieben haben. Also: mutmaßlich. Vielleicht geht’s auch um was ganz anderes, man weiß es ja noch nicht. Aber wenigstens, man hat schon mal ‘ne Seite damit gefüllt.

Weitere Titel von “Ballast der Republik” sind übrigens “Traurig einen Sommer lang”, “Altes Fieber”, “Europa”, “Draußen vor der Tür” und “Vogelfrei”. Was man da bis zur Veröffentlichung am 4. Mai noch für Artikel drüber schreiben kann!

  1. Ich hätte gewettet, dass es ein Hosen-Lied oder -Album namens “Gefundenes Fressen” gibt, das scheint aber nicht der Fall zu sein. []
  2. Außer natürlich, es geht mal um was Wichtiges. []

11 Kommentare

  1. Muriel
    28. März 2012, 18:35

    Ich kann ja auf der einen Seite immer gar nicht glauben, dass es beim Kunden gut ankommt, wenn ein Medium zu einem Thema 18 Putativexperten befragt, die alle bestätigen, dass sie auch noch nichts Genaues wissen und man abwarten muss, bis man was sagen kann.
    Aber auf der anderen Seite ist es offenbar nun mal trotzdem so.

  2. SvenR
    28. März 2012, 19:42

    Ahhhhhhhhhhhhhhh!

    By the way, die Misfits kennt man auch bei uns in Frankfurt….

  3. Löwe.Ross
    28. März 2012, 22:02

    Und bei uns in Stuttgart….

  4. Sam
    29. März 2012, 8:18

    die misfits schon, die missfits aber nicht!

  5. JJ Preston
    29. März 2012, 11:27

    Typisch “Waiter City” – einmal in 200 Jahren wichtig erscheinen…

  6. Hannah
    29. März 2012, 11:31

    Friss oder stirb (den Song gibt’s von den Hosen) – wenn die’s nicht schreiben, schreibt es jemand anderes, auch wenn’s trotzdem kein Schwein interessiert, dass keiner was weiß.

  7. SvenR
    29. März 2012, 14:39

    Ich meinte selbstverständlich die Missfits. Die Misfits kenn ich nicht. Dasisabbaauchkomblizierd!

    Note to self: Dringend Aplle Computer Inc. gründen.

  8. trillian
    31. März 2012, 11:28

    Darüberhinaus frage ich mich, ob der Song der Hosen, der vorab veröffentlicht wurde, nur zufällig oder absichtlich sich so anhört wie “Heroes” von Bowie.

  9. Petra
    2. April 2012, 9:33

    @SvenR
    Das hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=po4ehSD1c2w

  10. Manfred
    2. April 2012, 18:26

    Von wegen Durchschnittsalter der WAZ-Leser in Oberhausen: man sollte nicht vergessen, daß Campino am 22.Juni 50 wird.

  11. Hannah
    3. Mai 2012, 17:29

    ich habe gerade zum ersten Mal in die CD reingehört (danke an amazon für die mehr als pünktliche Lieferung!) – die großen Hoffnungen der Oberhausener Lokalprominenz dürften sich nicht erfüllt haben, Oberhausen kommt im Text genau einmal vor und könnte genausogut durch jede x-beliebige triste deutsche Stadt mit entsprechender Silbenanzahl rrsetzt werden ;(

Diesen Beitrag kommentieren: