Der charmante Froschkoch mit der blonden Laune

Von Lukas Heinser, 11. März 2012 23:11

Seit heute ist offiziell, dass Markus Lanz die Nachfolger von Thomas Gottschalk als „Wetten, dass..?!“-Moderator antreten wird. Christopher Keil, Medienredakteur der „Süddeutschen Zeitung“, hat die Gelegenheit genutzt, am Sonntagabend schnell noch einen Text dazu im Internet zu deponieren, der vermutlich morgen auch gedruckt im Blatt erscheinen wird.

Sein Problem: Die Logik war noch im Wochenend-Kurzurlaub — und hatte die deutsche Sprache mitgenommen.

Er wird nicht mit einem Assistenten oder einer Assistentin arbeiten, so viel steht fest. Gottschalk, der mittlerweile versucht, für die ARD eine halbstündige Late Light Show vor der Tagesschau durchzusetzen, stand zuletzt die attraktive Schweizerin Michelle Hunziker zur Seite.

Gottschalk versucht, „Gottschalk live“ „durchzusetzen“? Nicht eher „auszusitzen“ oder so?

Keil weiter über Gottschalk:

Er war darin ein großer Entertainer, ein Virtuose des Mainstream, der „Wetten dass ..?“ als deutschen Staatszirkus mit blonder Laune und lockigem Humor führte.

Vielleicht könnte die Bundeswehr, wenn sie alle afghanischen Mohnfelder zerstört hat, kurz bei einem Einsatz im eigenen Land die Stilblütenwiesen des Christopher Keil umpflügen? Womöglich bliebe uns dann auch ein vollends rätselhafter Absatz wie dieser hier erspart:

Sehr schnell wurde die Frage gestellt, was „Wetten, dass ..?“ ohne ihn künftig wert und wer ihm als Nachfolger ebenbürtig sei. Viele meldeten sich und verkündeten, sie stünden nicht zur Verfügung – ohne je bedacht worden zu sein, und Günther Jauch war der Einzige, der es nicht ernst gemeint hatte. Über andere wie Nazan Eckes wurde spekuliert, dabei, das wird sie selbst am besten wissen, reichte es bei ihr nicht einmal zur Spekulation.

Es wirkt nicht so, als wüsste Keil um die Bedeutung des Verbs „bedenken“. Andererseits verblasst dieser Satz in seiner (nicht eben geringen) Merkwürdigkeit vollständig gegenüber dem nachfolgenden: Über Nazan Eckes wurde spekuliert, aber es reichte nicht einmal zur Spekulation? Also quasi die Spekulation interrupta, die sich auf dem Weg zu sich selbst verlaufen hatte?

Über Thomas Bellut, den designierten ZDF-Intendanten, an dessen 57. Geburtstag „das Treffen“ in einem italienischen Restaurant in Mainz stattgefunden hatte, weiß Keil immerhin zu berichten, dass der gebürtiger Niedersachse sei. Inwiefern das in einem Zusammenhang damit steht, dass Bellut „offenbar belastbar und auch durch Schlagzeilen nicht zu erschüttern“ sei, weiß wohl nur Christopher Keil. Oder – haha – Christian Wulff.

Vielleicht interessiert sich Keil aber privat auch einfach nur für Chaostheorien, weswegen er Schlussfolgerungen wie diese hier für sinnvoll hält:

Weil sich Lanz privat für die Polargebiete interessiert, könnte es aber sein, dass das ZDF ein Winter-„Wetten, dass ..?“ einführt und offenbar spricht das ZDF mit Lanz auch über eine Ausgabe Kinder-„Wetten, dass ..?“. Mit Gottschalk gab es eine Sommershow, die bevorzugt in der Stierkampf-Arena von Palma de Mallorca stattfand.

Woher Keil das mit der Kinder-Sendung weiß? Nun, er scheint einen charmanten, gut aussehenden Informanten zu haben:

Dass Lanz als Dritter gefragt wurde, bedeutet nicht, dass er dritte Wahl ist. In seinen Talkshows erfährt man vieles über Menschen, viel mehr als gerade bei den meisten, wenn auch viel Belangloses. Doch Lanz kennt seine Gäste, er lässt sich auf sie ein, bietet ihnen charmant die Stirn. Man darf sich von seinen guten Manieren, seinem guten Aussehen und seinem guten Ton, den er trifft, nicht täuschen lassen.

… denn in Wahrheit ist Lanz was? Ein gemeingefährlicher Irrer? Ein ungehobelter Rohling? Ein hässlicher Schiefsänger?

Stellt sich raus: In Wahrheit ist Lanz ein phantastischer Investigativjournalist.

Als neulich Vizekanzler Philipp Rösler bei ihm war, begrüßte ihn Lanz mit dem Lob: Er, der FDP-Boss Rösler, sei ja in seinen politischen Reden zuweilen komischer als Harald Schmidt. Rösler hat sich daraufhin für eine halbe Stunde sehr geliebt, hat bei der Wiedergabe des Streits mit der Bundeskanzlerin in der Frage Gauck jedes Maß für Vernunft und wohl auch Anstand verloren. Er erklärte noch einmal, was es mit seinem Gleichnis vom Frosch auf sich hatte, der nicht merkt, wie er gekocht wird, sofern man das kalte Wasser, in dem er sitzt, langsam erhitzt. Alle haben sehr über Rösler gelacht, auch Rösler über sich. Dass er der Frosch im Wasser war, den Lanz in aller Ruhe zum Kochen brachte, merkte er nicht.

Das deckt sich nicht ganz mit dem Eindruck, den ich oder sonst jemand von der Sendung gehabt hätte, in der Lanz als komplett distanzloser Märchenonkel vollends die Orientierung zwischen Unterwürfigkeit, Kumpelei und Überheblichkeit verloren hatte. Aber gut: Lanz hat den Frosch Philipp Rösler gekocht. Das wird er künftig nicht mehr können, denn Lanz „wird seine nächtlichen Gesprächsrunden im Zweiten weiterführen, seine Kochsendung am Freitag allerdings abgeben“.

11 Kommentare

  1. Robert
    12. März 2012, 1:59

    Vorhin auch gelesen. „Blonde Laune und lockigen Humor“ fand ich toll, den Rest aber eher so wie du. Wie der Nazan-Eckes-Satz durch die Prüfung kam, ist hoffentlich wenigstens intern noch irgendwie zu rekonstruieren.

  2. Ole
    12. März 2012, 8:45

    Wunderbar seziert!

  3. Christoph
    12. März 2012, 10:24

    „Blonde Laune und lockiger Humor“ ist doch ein großartiges Bild. Und „durchsetzen“ finde ich sachlich mindestens ebenso korrekt wie „aussitzen“.

    Der Rest, na gut.

  4. Horst Schulte
    12. März 2012, 11:12

    Amüsant geschrieben. Allerdings bei näherem Hinsehen verliere ich mein Amüsement wieder. Es kommt kein Mensch vor, an dem nicht irgendwas auszusetzen gewesen wäre. Lanz, Gottschalk, Keil, Rösler, sogar Wulff und noch ein paar andere. Allesamt Idioten und Vollpfosten. Die Botschaft habe ich doch richtig verstanden? Am besten, ich stelle mich gleich hintenan. Oder auch nach vorne. Wie es beliebt.

  5. Lukas Heinser
    12. März 2012, 11:58

    @Horst Schulte: Wer wäre ich, dass ich Ihnen da widersprechen würde?

  6. teekay
    12. März 2012, 14:05

    Eigentlich ist das ein schoenes Beispiel fuer die Echo-Kammer in die Oeffentlich-Rechtliches-Fernsehen und Verlagsindustrie gerne gemeinsam reinrufen und dann erfreut feststellen, dass da ja jemand zu antworten scheint…ZDF: ‚Die Medien sind schon total gespannt auf Lanz“, SZ/SPON/usw: ‚ZDF/Lanz erklaeren uns heute exklusiv, wie spannend das neue Wetten, Dass…? wird‘

  7. Horst Schulte
    12. März 2012, 15:46

    @Lukas Heinser: Ich mausere mich zum Gedankenleser.

  8. Bernhard
    12. März 2012, 23:09

    Hatte den Artikel auch gelesen und bin natürlich auch über die Nazan Eckes gestolpert. Ansonsten habe ich den Artikel nicht so negativ wahrgenommen.
    Aber mal abgesehen von den zur Diskussion gestellten Qualitäten des Autors dieses Zeitungsartikels…
    Ich halte Markus Lanz als Nachfolger von Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass“ für eine gute Wahl. Er war sogar von Anfang an mein Favorit, denn Pilawa ist eine Schlaftablette und Kerkeling funktioniert eigentlich nur in seinen Rollen.
    Und zu „Gottschalk Live“: Ja, Gottschalk versucht die Sendung am Markt durchzusetzen. Leider kaum mit Erfolg. Aber vielleicht klappt es ja noch mit der geplanten Umstellung des Konzepts. Ich hoffe es. Denn es gibt kaum gute Formate am Vorabend und ein solches Talkformat ist zumindest ein brauchbares Angebot.

  9. JJ Preston
    13. März 2012, 2:45

    „Gottschalk versucht, “Gottschalk live” “durchzusetzen”? Nicht eher “auszusitzen” oder so?“

    Ja, doch, NATÜRLICH versucht Gottschalk, seinen kleinen Talk DURCHZUSETZEN – auch gegen den Willen des Publikums…

    Die „Spekulation interruptus“ ist allerdings eine wunderbare Wortwahl…

  10. nikal
    13. März 2012, 12:59

    Im (aktuellen?) Stern ist ein Porträt über Markus Lanz, der Autor scheint bezüglich der Sendung mit Rösler die gleiche Wahrnehmungsstörung zu haben. Wobei sich in dem Fall diese Störung auf die gesamte Person Lanz auszuwirken scheint (oder das ZDF hat wirklich viel gezahlt).

  11. meganne
    13. März 2012, 15:31

    Sehr schön geschrieben, ich hab gut gelacht, besonders über die Bundeswehr. Das ganze bestätigt mal wieder meinen allgemeinen Eindruck, dass sie bei der SZ das Lektorat oft ganz schön schleifen lassen.

Diesen Beitrag kommentieren: