Listenpanik: Alben 2008

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 11. Januar 2009 1:18

Die Albenlisten sind immer die schlimmsten. Während einem iTunes und last.fm bei der Frage nach den Songs des Jahres schon einen großen Teil der Arbeit abnehmen, muss man bei den Alben abwägen: Wie oft habe ich das Album gehört? Wie lange habe ich das Album gehört und wann zuletzt? Müsste ich dieses Album vielleicht höher ansetzen als jenes, weil es bei einer gewissen Objektivität einfach besser oder anspruchsvoller ist (ich es aber gar nicht so gerne höre)?

Wenn man dann noch den Fehler macht, mal in die alten Jahresbestenlisten reinzuschauen und feststellt, dass man das Album des Jahres 2007 (Bloc Party) im Jahr 2008 gar nicht mehr gehört hat und auch sonst alles an diesen Listen falsch wirkt, dann will man es eigentlich gleich ganz bleiben lassen.

Oder man zwingt sich und fängt an:

25. Ben Folds – Way To Normal
Es hätte schlimmer kommen können: Bloc Party (Album des Jahres 2005 und 2007) haben es gar nicht in die Bestenliste geschafft. Ben Folds hat also irgendwie noch Glück gehabt — und wirklich schlecht ist “Way To Normal” ja auch nicht geraten, nur irgendwie erschütternd … egal. Während die Ben-Folds-Five-Alben bei mir immer noch rauf und runter laufen, wird die Halbwertzeit von Folds’ Soloalben immer geringer. Dass andere Künstler mit der Bürde “Lieblingsband” sehr viel besser klar kommen, werden wir noch sehr viel weiter vorne sehen. Für Folds springt immerhin noch ein Platz auf der Liste raus.
Anspieltipp: Effington

24. Ingrid Michaelson – Girls And Boys
Ein einziger Song bei “Grey’s Anatomy” hat schon Snow Patrol den Weg zur Weltkarriere geebnet, warum soll es Ingrid Michaelson da anders gehen? (Warum geht es Hotel Lights da eigentlich anders?) Diese entspannte Indiepop-Platte ist zwar eigentlich schon von 2007, kam aber in Deutschland genau zum richtigen Zeitpunkt (grau, kalt, ungemütlich) raus und bekam mit der Single “The Way I Am” auch noch ordentlich Airplay. Keine große Kunst, aber für mittelgroße erstaunlich gut. Und natürlich sowieso tausend Mal besser als Amy MacDonald.
Anspieltipp: Masochist

23. kettcar – Sylt
Das gleiche Dilemma wie bei Ben Folds: das Album war nicht schlecht, aber frühere Alben waren besser, ich habe es zu selten gehört und es kam irgendwie nicht im passenden Moment raus. Davon ab trauen sich kettcar musikalisch plötzlich mehr, werden textlich einerseits unkonkreter, haben aber andererseits wieder eine klare Haltung.
Anspieltipp: Kein Aussen Mehr

22. R.E.M. – Accelerate
Ich wiederhole mich da gerne, aber irgendwie werden R.E.M. halt nie irgendwas falsch machen (außer vielleicht, sie spielen noch einmal “Shiny Happy People”). Ihr Back-to-the-roots-Album rumpelte dann auch schön durch den Frühling, ehe es erste Abnutzungserscheinungen zeigte. Jetzt, mit etwas Abstand, ist es aber immer noch gut genug für diese Liste.
Anspieltipp: Living Well Is The Best Revenge

21. Oasis – Dig Out Your Soul
Wirklich schlecht war außer “Standing On The Shoulder Of Giants” noch kein Oasis-Album — dass sie allerdings mal wieder ein wirklich gutes Album machen würden, hätte ich auch nicht gedacht. Dann war “Dig Out Your Soul” da, tatsächlich gut, und mir war es irgendwie egal. Die Band und ich, wir sind beide älter geworden, und mit ihrem neuen Album verhält es sich wie mit dem zufälligen Treffen mit einem alten Schulfreund: das Wiedersehen ist herzlich, man denkt an alte Zeiten, trinkt zwei Bier und geht wieder getrennter Wege. Ein bisschen “Sgt. Pepper”, ein bisschen “Revolver”, ein bisschen weißes Album — und letztlich doch total Oasis.
Anspieltipp: Falling Down

20. Fettes Brot – Strom Und Drang
Mein erstes deutschsprachiges Hip-Hop-Album, ich sag’s gern immer wieder. Und es ist laut, heiß, witzig, euphorisch, traurig, klug, kurzum: gut. In den Neunzigern hätte man mit der Hälfte der Songs eine Riesenkarriere begründen können, heutzutage wird sowas von Sido, Bushido und Schlimmerem in den Schatten gestellt. Aber das kann mir ja egal sein. Und den Broten hoffentlich auch.
Anspieltipp: Das Traurigste Mädchen Der Stadt

19. She & Him – Volume One
In dem Moment, wo Zooey Deschanel zu singen beginnt, sind alle Vorurteile über singende Schauspielerinnen vergessen — und in dem Moment, wo man ihr in die Augen blickt, auch alles andere. Gemeinsam mit M. Ward hat sie ein sommerlich-leichtes Album mit Folk- und Sixties-Anleihen aufgenommen, dessen Beschwingtheit manchmal haarscharf an dem Punkt vorbeischrammt, wo es nervig werden könnte. Aber dann kommt ein so todtrauriges Lied wie “Change Is Hard” und man möchte Zooey Deschanel unbedingt trösten.
Anspieltipp: Change Is Hard

18. Gregor Meyle – So Soll Es Sein
Irgendwo zwischen Herbert Grönemeyer und Tomte, Tom Liwa und Clueso war noch Platz und genau dort passte Gregor Meyle wunderbar rein mit seinen klugen und pathetischen Texten und seiner entspannten Musik. Damit bewegt man vielleicht keine Massen, aber diejenigen, die zuhören.
Anspieltipp: Niemand

17. Jakob Dylan – Seeing Things
Bei den Wallflowers wirkte er mitunter verunsichert durch den Status des One Hit Wonders, das ständige Interesse an seiner Person, die eigenen Ansprüche und die der Plattenfirmen. Und dann setzte sich Jakob Dylan hin und nahm ein Soloalbum auf, bei dem er absolut sicher und fokussiert wirkt, und das trotzdem fein und zerbrechlich klingt (“Produced by Rick Rubin” halt). Dass er einer der besten Texter seiner Generation ist, hat sich leider immer noch nicht rumgesprochen, aber auf diesem Album kann man sich davon überzeugen.
Anspieltipp: Something Good This Way Comes

16. Slut – StillNo1
Manchmal kann man echt Pech haben mit seinem Veröffentlichungsdatum: “StillNo1″ kam im Februar raus, lief ein paar Wochen bei mir rauf und runter und verschwand dann im Regal (aus der Reihe: “sprachliche Bilder, die Dank MP3 vom Aussterben bedroht sind”). Für diese Liste habe ich es noch mal hervorgekramt und erneut festgestellt, dass es sich um ein sehr gutes, anspruchsvolles Album handelt. Einiges erinnert an das, was Coldplay Dank ihrer Popularität ein paar Monate später mit “Viva La Vida” einem internationalen Millionenpublikum unterjubeln konnten, aber Slut hatten dieses Glück natürlich nicht.
Anspieltipp: If I Had A Heart

15. Coldplay – Viva La Vida
Gerade noch von ihnen gesprochen, sind Coldplay auch schon da! So klangen seit den Achtzigern keine Nummer-Eins-Alben mehr: Songs, die ineinander übergehen; Motive, die nicht nur auf der CD, sonder auch auf der Nachfolge-EP immer wieder aufgenommen werden; pompöseste Pop-Arien mit viel Rhythmus und noch mehr Melodie, und Single-Hits, auf die kein Schwein tanzen kann. Coldplay verkaufen (relative, wir wollen ja auch nicht übertreiben) Hochkultur als Pop und sind damit das Gegenteil von Paul Potts — aber ähnlich erfolgreich.
Anspieltipp: 42

14. The Killers – Day & Age
Ich würde nie von mir behaupten, Brandon Flowers verstanden zu haben. Aber ich habe dann doch genug Durchblick um zu bemerken, dass er und seine Band zumeist kolossal missverstanden werden. Vielleicht meinen sie das mit den Steeldrums, den Saxofonen und dem Discofox ernst — na und, wenn es hinterher doch so viel Spaß macht, es zu hören? “Day & Age” erschien zeitgleich mit “Chinese Democracy” und alles, was bei Guns N’ Roses knapp jenseits der Grenze des Zumutbaren ausgekommen ist, funktioniert bei den Killers noch. Bei den ersten zwei Durchläufen habe ich dieses Album gehasst, danach geliebt.
Anspieltipp: This Is Your Life

13. Jason Mraz – We Dance. We Sing. We Steal Things.
Wenn Sie mich vor acht Jahren gefragt hätten, wie Popmusik im Jahr 2008 klingt, hätte ich eher auf das getippt, was Robbie Williams vor ein paar Jahren auf “Intensive Care” versucht hat. Ich hätte eher nicht damit gerechnet, dass man mit Akustikgitarren und Tiefenentspannung in die Charts kommt, aber dann kam Jason Mraz und zeigte mir einmal mehr, dass ich von der Zukunft keine Ahnung habe. Man will das ja nicht immer wieder schreiben, aber: so wie dieses Album (von dem es aktuell eine Special Edition mit in Deutschland bisher unveröffentlichten Songs und einer Live-DVD gibt), so klingt der Sommer.
Anspieltipp: Details In The Fabric

12. Travis – Ode To J. Smith
Irgendwie ist das ja gemein: Während ich an Ben Folds immer fast überirdische Ansprüche stelle, dürfen Travis machen, was sie wollen, und ich finde es eigentlich immer gut. Aber “Ode To J. Smith” ist einfach ein gutes Album. Hatten Travis auf “The Boy With No Name” schon alle Phasen ihrer bisherigen Karriere vereint, tun sie es auf “Ode To J. Smith” erneut, aber mit einem Schwerpunkt auf der lauteren Seite. Ja, Travis können rocken (sie tun es außer auf “The Invisible Band” eigentlich auf jedem Album), und das bezweifelt hoffentlich auch niemand mehr. Dass Fran Healy im Aussehen immer mehr an Michael Stipe von R.E.M. erinnert, kann kein Zufall sein, denn die dürfen ja auch machen, was sie wollen.
Anspieltipp: Song To Self

11. Death Cab For Cutie – Narrow Stairs
Bestimmt gibt es Schlimmeres, als “die Band aus ‘O.C., California'” zu sein — und dieser kleine Hype von vor drei, vier Jahren kann auch nicht dafür verantwortlich sein, dass Death Cab (wie wir alle seit Seth Cohen sagen) immer noch so populär sind. Es ist natürlich auch die Musik. Und da zeigt sich einmal mehr der Trend des letzten Jahres: etablierte Bands, deren letzte Alben vielleicht ein bisschen zu gefällig ausgefallen waren, drehen ein bisschen an der Anspruchsschraube und es funktioniert immer noch. Okay, die Achteinhalb-Minuten-Single “I Will Possess Your Heart” wurde fürs Radio gekürzt und beschleunigt, aber in dem Fall zählt schon die Idee. Dass gute Texte viel zu selten gewürdigt werden, ist generell schade, im Falle von Ben Gibbard ist es allerdings fast ein Skandal.
Anspieltipp: Cath…

10. Lightspeed Champion – Falling Off The Lavender Bridge
Nachdem sich die Test Icicles, eine der außergewöhnlicheren Bands unserer Zeit, zerlegt hatten, fuhr Devonte Hynes nach Omaha, NE, um dort mit der Saddle-Creek-Posse eine Art Country-Album aufzunehmen, dessen Songs man sogar im Formatradio spielen könnte. Lässt man diese musikhistorischen Anekdoten außen vor, ist “Falling Off The Lavender Bridge” einfach eine gute, runde Platte.
Anspieltipp: Tell Me What It’s Worth

9. Hotel Lights – Firecracker People
Eines von zwei Alben in dieser Liste (und in den Top 10), das in Deutschland gar nicht “regulär” erschienen ist. Aber wen interessiert sowas? “Firecracker People” ist ein herbstliches Album mit vielen Folk-Anleihen, das eine gewisse schwere Melancholie ausströmt und doch immer wieder federleicht klingt (und auch mal rockt). Darren Jessee und seine Mitmusiker hätten mehr Aufmerksamkeit verdient — hier, in ihrer amerikanischen Heimat und in jedem Land der Erde. Und sagen Sie nicht, die Import-CD sei Ihnen zu teuer: das Album gibt es für 9,99 Euro im iTunes Music Store.
Anspieltipp: Blue Always Finds Me

8. Bon Iver – For Emma, Forever Ago
Das gab’s auch noch nie: Nachdem Bob Boilen von “All Songs Considered” über Wochen und Monate von Bon Iver (das spricht sich ungefähr “Boney Wer?”) geschwärmt hatte und die Kollegin Annika dann auch noch damit anfing, habe ich mich nach Silvester erstmalig mit dem Mann, der eigentlich Justin Vernon heißt, beschäftigt. Nun ist es natürlich etwas riskant, ein Album, das man erst wenige Tage kennt, direkt so weit vorne in die Liste zu stecken, aber andererseits gab es in ganz 2008 kaum ein Album, das ich so oft hintereinander hätte hören können. Die Songs, die Vernon in einer abgelegenen Holzhütte geschrieben hat, sind mit “entrückt” möglicherweise am Besten zu beschreiben. Man muss sich auf die Stimme und die spärliche, teils sphärische Musik einlassen, und wenn einem Beides nicht gefällt, kann ich das sogar ein wenig verstehen. Aber ich bin sicher: Sie verpassen was, so wie es mir fast passiert wäre.
Anspieltipp: Re: Stacks

7. Nizlopi – Make It Happen
Es kommt ja inzwischen leider eher selten vor, dass mich ein Konzert rundherum flasht, aber im Dezember in Köln war es mal wieder soweit: Wie diese zwei Männer da mit Gitarre, Kontrabass und ihren Stimmen einen Sound auf die Bühne brachten, der satter war als so manche Band und gleichzeitig völlig organisch, das hat mich nachhaltig beeindruckt. Fand ich “Make It Happen” vorher schon ziemlich gut, höre ich es seitdem noch mal mit ganz anderen Ohren. Ein anrührendes, kluges und bewegendes Album, das nur darauf hoffen lässt, dass die Beiden nach ihrer Auszeit weitermachen.
Anspieltipp: Drop Your Guard

6. Goldfrapp – Seventh Tree
Goldfrapp waren eine Band, die ich bisher immer eher so am Rand wahrgenommen hatte. Das hat sich mit “Seventh Tree” (und meinem Song des Jahres “A&E”) deutlich geändert. Ein Frühlingstag, komprimiert auf 41:35 Minuten, ein vorsichtiges Nebeneinander von Akustikgitarren und Elektronik-Spielereien, und über allem schwebt die Stimme von Alison Goldfrapp. Für die Statistikfreunde: dass die beste britische Platte auf Platz 6 landet, hat es bei mir auch noch nie gegeben (2 erste Plätze und ein zweiter seit 2005).
Anspieltipp: Road To Somewhere

5. Tomte – Heureka
“Hinter All Diesen Fenstern” und “Buchstaben Über Der Stadt” waren bei mir jeweils das Album des Jahres (2003 und 2006), dafür hat es diesmal nicht ganz gereicht. Das liegt aber nicht am Album, sondern an mir: es kam einfach irgendwie nicht ganz im richtigen Moment raus. Thees Uhlmann hält es für das beste Tomte-Album überhaupt, und zumindest musikalisch könnte er da durchaus recht haben. Bei einigen Songs brauchte ich ein bisschen Zeit, um mit ihnen warm zu werden, andere habe ich auf Anhieb geliebt. Tomte kann man nur hassen oder lieben, aber wer ihnen aufmerksam zuhört, der wird sich geliebt fühlen.
Anspieltipp: Küss Mich Wach Gloria

4. Sigur Rós – Með Suð Í Eyrum Við Spilum Endalaust
Seit vier Alben verfolge ich jetzt die Karriere von Sigur Rós und jedes Mal habe ich gedacht: “Ja, das ist sehr gut, aber irgendwie ist es mir zu künstlerisch, zu weit weg, zu wenig alltagstauglich.” Die Isländer sind immer noch weit vom Pop entfernt, aber auf ihrem fünften Album machen sie Musik, die man auch ohne Räucherstäbchen und Duftkerzen hören kann. Als hätten die Elfen und Kobolde “Sgt. Pepper” gehört.
Anspieltipp: Við Spilum Endalaust

3. Sir Simon – Battle
Simon Frontzek ist der einzige Mensch, der zwei Mal in dieser Liste auftaucht — und beide Male in den Top 5. Zum einen ist er der neue Keyboarder bei Tomte, zum anderen Sänger, Gitarrist und Songschreiber bei Sir Simon (Battle), deren Debütalbum so großartig ist, dass es einen Treppchenplatz verdient hat. Kleine unaufgeregte Pop-Perlen zwischen Wilco, Maritime und den Weakerthans. Verträumt und einfach schön.
Anspieltipp: The Last Year

2. The Hold Steady – Stay Positive
Auch wenn die ganz große verspätete Band-Neuentdeckung des Jahres für mich Hem waren (die aber 2008 kein Album veröffentlicht haben): The Hold Steady sind sicher im engsten Kreis. Die Kombination von roher Energie und Pop-Appeal, von jugendlichem Überschwung und erwachsener Resignation, von Musik und Text machen “Stay Positive” zu einem wahrhaft außergewöhnlichen Album. Und dazu diese ganzen Popkultur-Verweise!
Anspieltipp: Magazines

1. Fleet Foxes – Fleet Foxes
Carrie Brownstein meinte im Jahresrückblick von “All Songs Considered”, das Jahr 2008 sei ziemlich “emo” (die Amerikaner meinen damit etwas anderes als wir) und “beardy” gewesen. Das trifft natürlich beides auf Fleet Foxes zu, aber die Band macht viel zu gute Musik, um sich länger mit der Gesichtsbehaarung ihrer Mitglieder aufzuhalten. Dass es sich die Männer aus Seattle, WA erlauben konnten, Perlen wie “Sun Giant” oder “Mykonos” gar nicht erst aufs Album zu packen (sondern auf der “Sun Giant”-EP zu veröffentlichen), deutet an, dass ihnen die Songs nur so zufliegen. Und tatsächlich: das zweite Album der Fleet Foxes soll bereits in diesem Jahr erscheinen. Ausnahmsweise habe ich mal gar keine Befürchtungen, dass es schwächer werden könnte als das Debüt.
Anspieltipp: Quiet Houses

21 Kommentare

  1. Johannes
    11. Januar 2009, 2:09

    Lukas, du hast aus Versehen PeterLicht vergessen. Trage ihn schnell noch für irgendein anderes aufgelistetes Album in die Top 25 ein und nur wir beide werden es wissen.

    Ne, ernsthaft, nette Liste. Zu Ben Folds: Du hattest hier mal einen Eintrag mit seinem Fake-Album. Von diesem gefallen mir einige Stücke sehr gut (“Bitch Went Nutz”, “You Don’t Know Me”), aber ich weiß nicht, wie diese auf dem “richtigen” Album klingen. Hat er das so verhunzt? Hm.

  2. Daniel
    11. Januar 2009, 3:24

    Hervorragende Liste, die mir an vielen Stellen (Oasis, Mraz) aus dem Herzen spricht. Aber Bon Iver nur auf 8? Für mich hat diese Platte wirklich ALLES in den Schatten gestellt, in diesem 2008. Ach ja, und ich wäre ja echt dankbar, wenn mir endlich einmal einer erklären könnte, was an der Fleet Foxes-Platte so toll ist. Ich hab sie früh geKAUFt, oft geHÖRt, aber es hat leider nie geFUNKt… Was mach ich falsch?

  3. Stitch
    11. Januar 2009, 11:01

    Müsste ich dieses Album vielleicht höher ansetzen als jenes, weil es bei einer gewissen Objektivität einfach besser oder anspruchsvoller ist (ich es aber gar nicht so gerne höre)?

    Diese, entschuldigung bitte, doch etwas anal anmutende Herangehensweise habe ich nie so wirklich verstanden. Ich stell da immer einfach eine Liste ohne Reihenfolge, vom “Album des Jahres” – also Platz 1 – mal abgesehen, zusammen.

    Davon ab: schön, dass mein Album des Jahres bei Dir immerhin auf Platz 2 steht. Ich empfehle nochmals eindringlich das Restwerk dieser zur Zeit besten Band der Welt.

  4. Nummer 9
    11. Januar 2009, 11:10

    4 CDs aus der Liste besitze ich tatsächlich auch (ok: 3 – bei einem Album passe ich nur auf die Sicherheitskopie auf). Hotel Lights ist wirklich hervorragend – auf die bin ich auch nur über das stetige Anpreise hier gekommen.

    Zur Einleitung: Top-Alben finde ich wesentlich leichter zu benennen als die Top-Songs.

  5. Kasulja
    11. Januar 2009, 11:45

    20. Fettes Brot – Strom Und Drang, “Mein erstes deutschsprachiges Hip-Hop-Album”

    Hm, also ich würde jetzt sagen, dass du auf dein erstes deutschsprachiges Album noch warten solltest, denn wenn man das Album herauspicken sollte, was am wenigsten HipHop is, dann das. :D
    Abgesehen von der Diskussion, ob das überhaupt richtiger HipHop (vgl. Fanta4).

  6. marco
    11. Januar 2009, 11:59

    Also kann mich da nur Johannes anschließen, einfach die beste Platte des Jahres vergessen, das geht echt nicht. Also der Peter fehlt auf alle Fälle ;). Ansonsten fehlen noch The Notwist, Kyte und MGMT. Ach und mit Fleet Foxes kann ich auch nicht viel anfangen. Aber sehr schön, dass Sigur Rós so weit oben vertreten sind :)

  7. Corny
    11. Januar 2009, 13:44

    hui, ich glaube die erste toplist 08 die ich lese, die ohne vampire weekend, MGMT, the notwist und portishead auskommt. schön geschrieben, nur denk daran, dir das gaslight anthem album zu holen.
    in sachen folk vielleicht noch the dodos und noah & the whale. und dass peterLicht noch nachträglich reinkommt, dafür stimme ich auch.

  8. Stitch
    11. Januar 2009, 15:44

    Oh, diese Namen mussten ja irgendwann fallen. Ich halte Portisheadja für masslos überschätzt, das gilt sowohl für ihre früheren Aufnahmen wie für dieses neue Depressionsselbsthilfegruppenalbum. Und bei Notwist gilt ähnliches, da sind, was die Weiterverarbeitung des Talk Talk Vermächtnisses angeht, Shearwater mindestens drei Lichtjahre voraus. Und dabei nicht halb so autistisch verbrämt wie die Bayern.

  9. Petra
    11. Januar 2009, 16:21

    Ich stimme Nummer 9 zu: Die Songs des Jahres zu bestimmen ist für mich wesentlich schwieriger als die Alben des Jahres. Nicht nur weil es quantitativ schwerer durchschaubar ist.
    Nada Surf vermisse ich ein bisschen auf der Liste, auf welchem Platz wäre denn “Lucky” gekommen?

  10. Sisel
    11. Januar 2009, 18:56

    Wundert mich das Get Well Soon nicht drauf ist. Mein Album des Jahres! Aber ist auf der anderen Seite auch ein zweischneidiges Schwert. Die einen lieben es, während die anderen was von “völlig überschätzer Hype” faseln.
    Trotzdem, schade. MGMT fehlen dafür in meinen Ohren völlig verdient. ;)

  11. Yeti
    11. Januar 2009, 19:18

    wirklich sehr gute Liste, wir tun gerade alles dafür, nächstes Jahr auch hier zu stehen .)

    cheers

  12. Kunar
    11. Januar 2009, 19:24

    9. Hotel Lights – Firecracker People
    Eines von zwei Alben in dieser Liste (und in den Top 10), das in Deutschland gar nicht “regulär” erschienen ist. (…) Und sagen Sie nicht, die Import-CD sei Ihnen zu teuer

    Ein relativ großer Internethändler, der nicht amazon.de heißt, bietet das Album derzeit für 14,99 (statt sonst 15,99) an, Lieferzeit 1-2 Wochen. Ist das zu teuer?

  13. MainP
    11. Januar 2009, 21:59

    Ich habe mir gestern endlich mal das Jason Mraz Album angehört, da mir die Singles recht gut gefallen haben und ich finde es unglaublich langweilig. Die Lieder an sich sind alle nicht schlecht, aber alle Lieder zusammen, also das Album, sind einfach nur langweilig und wiederholend. Aber ich darf sowieso nicht mitreden, kenne die hälfte der Bands nicht mal.

  14. Lukas
    11. Januar 2009, 23:10

    Da ist man mal einen Tag offline …

    Also:

    Bon Iver würde ich (keine 24 Stunden, aber ein paar Hördurchgänge später) inzwischen auch noch weiter nach vorne packen.

    PeterLicht hab ich glaub ich zu selten gehört. Ich fand’s nicht schlecht, aber es gab mir persönlich nichts.

    The Notwist und MGMT fand ich beide auf Albumlänge zu unspektakulär, um mich damit ausdauernder zu beschäftigen.

    The Gaslight Anthem hab ich mir noch gekauft, fand ich aber auch insgesamt nicht so doll wie die großartige Single (aber vielleicht ändert sich das noch).

    Mit Portishead kann ich gar nichts anfangen und bei Get Well Soon macht mich die Stimme nach wenigen Minuten so wahnsinnig, dass ich Gefahr Laufe, meinen iPod und/oder men Gehirn zu verspeisen.

    Nada Surf sind im allerletzten Moment zugunsten von kettcar aus der Top 25 geflogen.

    War sonst noch was?

  15. Johannes
    11. Januar 2009, 23:21

    Wenn du schon so frech nachfragst “was sonst noch” war: Gisbert zu Knyphausen. Taucht in meiner Liste auch nicht auf, weil erst kürzlich entdeckt. Aber richtig, richtig tolle deutsche Musik. Wird aber leider wohl den wenigsten hier etwas sagen.

  16. Corny
    11. Januar 2009, 23:28

    um nicht missverstanden zu werden:
    ich fand es erfrischend, mal eine jahresliste zu lesen, in der eben nicht immer die selben konsensbands aufgelistet werden. (notwistportisheadmgmtvampireweekend etc). nagut, das gilt für fleet foxes und hold steady genauso, aber die haben es auch mehr verdient ;)
    meine absoluten favoriten 08 sind sowieso andere…studentenpunk von pascow, captain plantet und kaput krauts oder garagenmucke von manikins, black lips und den mojomatics standen bei mir da ganz oben, aber die passen hier nicht so rein. :)

  17. kasulja
    12. Januar 2009, 9:23

    @Johannes

    Doch,mir sagt der was.Habe Songs von dem.;)

  18. Coffee And TV: » Listenpanik 01/09
    9. Februar 2009, 16:33

    [...] habe ich erst spät entdeckt und nach wochenlangem Hören bin ich mir sicher, dass Platz 8 in den Jahrescharts viel zu weit hinten war. Es ist aber nicht nur Wiedergutmachung, diese EP jetzt an exponierter [...]

  19. Coffee And TV: » Oslog (4)
    21. Februar 2009, 18:35

    [...] an Fleet Foxes, She & Him und Bon Iver — und damit an gleich drei meiner letztjährigen Lieblingsalben. Von den Fleet Foxes stimmten sie dann sogar noch den “Tiger Mountain Peasant Song” an, [...]

  20. Coffee And TV: » You and I, we’re gonna live forever
    1. September 2009, 1:29

    [...] letzten Tagen einen Vergleich bemüht, von dem ich vergessen hatte, dass ich ihn schon beim großen Jahresrückblick verwendet hatte: Nämlich den, dass es mit Oasis sei wie mit einem alten Schulfreund — [...]

  21. Coffee And TV: » Listenpanik 09/09
    6. Oktober 2009, 14:05

    [...] Bon Iver innerhalb von anderthalb Jahren zum Liebling des Indie-Folk geworden. Inzwischen bin auch ich mir sicher: Es gab 2008 kein Album, das besser war als “For Emma, Forever Ago”. Jetzt [...]

Diesen Beitrag kommentieren: