Interview mit Arvid Bell

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 8. Dezember 2008 20:30

Auf dem Grünen-Parteitag habe ich Arvid Bell reden gehört und ihm gleich eine größere politische Karriere vorausgesagt. Ich konnte ja nicht ahnen, dass der 24-jährige “Hobbypolitiker” zumindest im Moment ganz andere Pläne hat.

Was das für Pläne sind, das erzählt der Mann, den sie “Harry Obama” nennen, in einem Audiointerview, das somit ganz zufällig und aus Versehen der erste Podcast aus dem Hause Coffee And TV ist.

Außerdem sprechen wir darüber, wie man auf die Idee kommt, in die Politik zu gehen, und entwickeln Pläne, wie das politische System in Deutschland viel mehr Unterhaltung hergeben könnte.

Lassen Sie sich von den Tonaussetzern am Anfang nicht verunsichern: Nach der ersten Minute klingt es besser.

Podcast (Zum Herunterladen rechts klicken und “Ziel speichern unter …” wählen.)

8 Kommentare

  1. Patrick
    8. Dezember 2008, 21:52

    Gibs doch zu: Du hast das Interview nur geführt, um am MainPlog in der Kategorie „Erstes Blog, das bei der Google-Suche nach Arvid Bell erscheint“ vorbeizuziehen. Hust.
    Sehr schönes Gespräch, das viele Fragen beantwortet, die ich mir auch schon gestellt hab.
    Unangenehm aufgefallen ist mir dieses Hintergrundrauschen, das auftritt, wenn du sprichst. Das hab ich auch manchmal bei Tonaufnahmen mit dem integrierten MacBook-Mikrofon. Abhilfe schafft – so glaub ich herausgefunden zu haben – die möglichst geringe Inanspruchnahme von Rechnerleistung, damit der Lüfter weniger arbeiten muss.

  2. Lukas
    8. Dezember 2008, 21:59

    Abhilfe schafft auch, einen Haken bei “Umgebungsgeräusche reduzieren” zu setzen, wie ich nach der Aufzeichnung herausgefunden habe.

    Ich hoffe, das Rauschen ruiniert nicht alles.

  3. cdv!
    8. Dezember 2008, 22:50

    Lukas, hab’ Dich auf meinem Blog mal richtig gelobt. Sehr gutes Interview. Weiter so.

  4. Mareike
    9. Dezember 2008, 0:42

    Ein wirklich gut geführtes Interview, ganz im Sinne eines Gespräches, dem man interessiert zuhört…und deine Vision für Bells Zukunft wäre wirklich wünschenwert :)

  5. Henning
    9. Dezember 2008, 1:00

    Ich fand’s auch ein sehr nettes Gespräch – mit interessanten Ideen, Denkansätzen und auch Fragen. Und amüsiert hat’s mich einbis zwei Mal auch noch. Was will man mehr?! :-)

    Viele Grüße aus Köln nach Paris und Bochum!

  6. Pottblog
    9. Dezember 2008, 19:40

    Mal wieder Grün: Bloggen vom Parteitag…

    Die Grünen bieten fünf Blogs bzw. den dahinter stehenden Personen die Möglichkeit vom Grünen-Parteitag zu bloggen. Auf der dazugehörigen Seite (mit einem G zu viel im Titel) heißt es:
    Für den Parteitag in Dortmund s…

  7. Tobi_as
    9. Dezember 2008, 20:16

    Habe überhaupt kein Rauschen bemerkt (sollte ich mal beim Ohrenarzt vorbeischauen?).
    Das Interview hat mich sehr angesprochen, interessant gefunden haben ich, mal einen Einblick in die Aufgaben eines “aufstrebenden Politikers”/ jungen Politikers zu bekommen; gerne wieder.

  8. Simon Columbus
    9. Dezember 2008, 22:52

    Schönes Interview sowohl von deiner als auch von Arvids Seite. Ich fand schon seine Parteitagsrede angenehm visionär. Das kam hier im Gespräch auch gut rüber.

    An der Tonquali gibts von mir im Übrigen nichts auszusetzen, da habe ich gerade über Skype schon weitaus Schlimmeres gehört.

Diesen Beitrag kommentieren: