Unter Grünen: Über Menschenrechte

Von Lukas Heinser, 15. November 2008 13:31

Das mit Claudia Roth und mir ist irgendwie komisch: im Fernsehen finde ich sie (wenn sie nicht gerade bei „Zimmer frei“ zu Gast ist) unerträglich. Ich kann ihren Sätzen nicht folgen, ich weiß hinterher nicht, was sie der Welt sagen – oder besser: zurufen – wollte. Sie ist mir zu emotional, zu laut, ja, letztlich: zu engagiert.

Jetzt stand sie hier gerade und hielt eine Rede zum Thema „60 Jahre Menschenrechte“ und war wieder emotional, laut und engagiert. Aber in der Halle habe ich zumindest verstanden, warum man diese Frau die „Seele der Partei“ nennt: sie reißt ihre Parteifreunde mit, weil sie emotional und engagiert ist — und laut, zu laut. Aber mehrstündige Diskussionen, ob man jetzt dieses Wort aus einem Antrag streichen oder jenes hinzufügen sollte, brauchen als Gegenpol wohl eine Parteivorsitzende, die ein wenig mutterbeimert. Dass ich ihr beim Thema Menschenrechte und ihrer Kritik an der Vorratsdatenspeicherung zustimme, war ja vorher schon abzusehen.

Was also hat sie der Welt zugerufen? Im Dezember wird die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 60 Jahre alt. Roth warnte vor „Sonntagsreden“ und Lippenbekenntnissen zu diesem Anlass. Im Hinblick auf Guantanomo und Abu Ghraib wetterte sie: „Keine Demokratie ist wirklich stark, wenn in ihr die Menschenrechte missachtet werden.“ Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus dürfe kein „Generalschlüssel“ sein, um Menschenrechte auszuhebeln: „Sie gelten für jeden Menschen auf dieser Welt.“

Anders als bei der Atomenergie- und der Finanzmarktdebatte war ich am Thema Menschenrechte persönlich interessiert und konnte den ersten zehn, zwölf Redebeiträgen auch noch folgen. Aber dann war es wieder vorbei: alle wünschen sich mehr Menschenrechte, aber jeder muss noch einmal einen besonderen Focus auf das Thema legen. Jede einzelne Rede ist ihrem Redner inhaltlich sicher sehr wichtig, aber ich bezweifle schon, dass die Parteifreunde dem zwanzigsten Redner überhaupt noch richtig zuhören (können) – von den Außenstehenden ganz zu schweigen.

Wieder wach wurde ich dann bei dem Redner, der davor warnte, sich blind hinter Barack Obama zu stellen, und forderte, lieber mit den amerikanischen Grünen zu kooperieren. Also jener Partei, der man vorwirft, durch ihren Präsidentschaftskandidaten im Jahr 2000 George W. Bush den Weg ins Weiße Haus erst geebnet zu haben.

Weil ich gerade kaum zu anderen Themen komme – und weil es irgendwie zum Thema Presse- und Meinungsfreiheit passt – möchte ich Ihnen hier noch zwei Linktipps geben: Da ist zum einen die Kampagne, die der Deutsche Fußballbund gerade gegen den freien Sportjournalisten Jens Weinreich fährt, und zum anderen Lutz Heilmann, Bundestagsabgeordneter der Linkspartei, der gerichtlich gegen wikipedia.de vorgegangen ist, weil ihm der Eintrag zu seiner Person missfiel.

Beachten Sie für alle Parteitags-Beiträge bitte die Vorbemerkungen.

2 Kommentare

  1. meistermochi
    15. November 2008, 14:54

    du solltest mal mit ihr sprechen. da überrollt sie dich und du findest sie wieder doof.

  2. Kunar
    15. November 2008, 17:21

    Es will mir tatsächlich nur eine einzige Gelegenheit einfallen, bei der ich Claudia Roth sympathisch fand. Ansonsten zeigte sie immer mit verbitterter Miene Aufgeregtheit und Ablehnung bestehender Vorschläge, ohne selbst einen positiven Beitrag in Form eines Gegenvorschlags bringen zu können. Damit ist kein Staat zu machen, von Politik ganz zu schweigen. Warum nehmen die Grünen sie nicht als Integrationsfigur im Innern der Partei und lassen nach außen hin nur Leute auftreten, die auch Wählerschichten jenseits des politisch Korrekten ansprechen?