Braungebrannt

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 7. November 2008 13:03

Was auch immer es braucht, um in den braunen Fettnapf zu treten: es liegt dieser Zeit eine Menge davon in der Luft.

Vor knapp zwei Wochen hatte Hans-Werner Sinn, der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, einen äußerst unglücklichen Vergleich zwischen der aktuellen Pauschalkritik an Managern und der Situation der Juden nach der Weltwirtschaftskrise gezogen — und am Tag darauf sofort um Entschuldigung gebeten.

Gestern muss es dann mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff durchgegangen sein, der ausgerechnet in der Talkshow von Michel Friedman von einer “Pogromstimmung” gegen Manager gesprochen hat, wie “Spiegel Online” berichtet. Aber vermutlich lag ihm die Vokabel nur gerade so auf der Zunge, weil sich in wenigen Tagen die Reichspogromnacht zum siebzigsten Mal jährt. Auch Wulff hat seinen Vergleich heute bedauert.

Die schwerwiegendere Entgleisung dieser Woche kommt (wie irgendwie fast immer) aus Österreich: Dort hatte sich der pensionierte ORF-Journalist Klaus Emmerich in der Sondersendung zur US-Präsidentschaftswahl wie folgt geäußert:

Ich möchte mich nicht von einem Schwarzen in der westlichen Welt dirigieren lassen. Wenn sie sagen, des ist eine rassistische Bemerkung: richtig, ist gar keine Frage.

Mit diesen unverhohlenen Ansichten schlägt Emmerich sogar Michael Heinrich, der in der anlässlich der Wahl Obamas in der Münchner “Abendzeitung” von “negroiden Lippen” und “Kopfformen” schwafelt.

Und dann war da noch der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi, der in seiner ersten Stellungnahme zur Wahl Obamas sagte, dieser sei “jung, hübsch und gebräunt”.

Sie alle haben sich einen Platz in meinem Buch “Schlimmer als Hitlerkrebs – Missglückte Rhetorik für Profis” verdient, das ich auf Grundlage dieser Liste nächste Woche zu Schreiben beginnen werde.

14 Kommentare

  1. Der Postillon
    7. November 2008, 13:51

    Die gute alte Angst vorm schwarzen Mann. Auf die ist immer Verlass.

  2. jaya
    7. November 2008, 15:43

    Ich hab das mal an die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland weitergeleitet. Ich hoffe die kümmern sich da drum, wenn in den Kommentaren der AZ schon keine Stellungnahme erscheint, oder der Artikel aus dem Netz genommen wird.

  3. Lukas
    7. November 2008, 15:56

    Einen sehr lesenswerten Leserbrief zum Artikel in der “Abendzeitung” hat Dr. Wolfgang Habermeyer, Ethnologe und Lehrbeauftragter am Institut für Ethnologie der LMU in München, geschrieben.

  4. giardino
    7. November 2008, 16:49

    Wohl schon im Juni passiert, kocht aber gerade hoch: http://www.n-tv.de/1049634.html

  5. Ommelbommel
    7. November 2008, 18:30

    Ganz ehrlich: Ich wuerde mich wirklich freuen, wenn du dieses Buch schreibst. Der Arbeitstitel ist grossartig und das Thema finde ich auch super.

  6. Manuel
    7. November 2008, 18:35

    Kann man dieses Buch schon vorab bestellen?^^

  7. meistermochi
    8. November 2008, 2:21

    berlusconi hat auch wieder ordentlich einen rausgehauen. au weia!

  8. Lukas
    9. November 2008, 0:48

    Die Beschäftigung von Leuten, die gerne mal durchdrehen, scheint beim ORF Teil der Programmausrichtung zu sein.

    Muss ich das Buch jetzt wirklich schreiben?

  9. Patrick
    9. November 2008, 11:40

    Definitiv.
    Darf ich zur Veröffentlichung dann ein Exklusivinterview haben/machen/schlumpfen?

  10. ca-fi
    10. November 2008, 2:01

    und wenn wir das ding dann noch druckfrisch verbrennen – wird es aus den bestsellerlisten (und du aus den talkshowsesseln) kaum noch zu entfernen sein.
    (im übrigen bin ich der meinung, dass du für deine nazivergleichsartikel ruhig einen dedizierten tag spendieren solltest!)

  11. Lukas
    10. November 2008, 10:31

    und wenn wir das ding dann noch druckfrisch verbrennen – wird es aus den bestsellerlisten (und du aus den talkshowsesseln) kaum noch zu entfernen sein.

    Gut, dass Du nicht “vertreiben” geschrieben hast!

    (im übrigen bin ich der meinung, dass du für deine nazivergleichsartikel ruhig einen dedizierten tag spendieren solltest!)

    Aber den gibt es doch schon ewig: nazi-vergleiche.

  12. ca-fi
    10. November 2008, 12:34

    aha. dann fehlt also quasi nur eine tag-cloud, um die tags auch praktisch nutzen zu können. weil: in der rechten spalte gibts ja nur “kategorien”…
    (so ich denn nicht einfach nur zu blind bin…)

  13. Lukas
    10. November 2008, 14:46

    Die Tags sind eher für die interne Organisation und Sortierung. Sollten die Leser allerdings eine Tag-Cloud wünschen (ich persönlich finde die Dinger nett, aber nutzlos), werde ich mal schauen, dass ich eine eingebaut kriege.

  14. ca-fi
    10. November 2008, 23:36

    das ist jetzt aber schon ein kleines bisschen bizarr, so ganz selbstverständlich zu sagen, dass es den tag doch schon längst gäbe. also, wenn man jetzt nicht gerade als leser hier vorbeischaut, natürlich – streng genommen könnte man sich als leser da sogar ein kleines bisschen veralbert vorkommen (natürlich nur, wenn man irrsinnigerweise unterstellt, es würde mir in wahrheit darum gehen, hier sachen ggf effizient finden zu können)
    ;-)

    (zum tag-thema: wenn du glaubst, dass deine tags halbwegs aussagekräftig sind, wäre ich auf jeden fall für ein wolke – muss ja gar nicht auf der hauptseite sein. letztens habe ich hier zum beispiel nochmal das grandiose biber-video gesucht – ich wüsste heute nicht mehr, in welcher der vielen vielsagenden kategorien ich letztlich fündig geworden bin…)

Diesen Beitrag kommentieren: