Meeting Ben Folds

Von Lukas Heinser, 4. Juli 2008 0:57

Heute machen wir’s mal so richtig Dogma-mäßig: Auf Sie wartet ein englischsprachiges Interview, ungeschnitten, gedreht in einer nicht wirklich ruhigen Hotellobby, mit einem Camcorder mit etwas verschmutzten Bild- und Tonköpfen.

Warum Sie sich das antun sollten? Nun, es ist ein Interview mit Ben Folds.

Teil 1:

[Direktlink]

Teil 2:

[Direktlink]

Teil 3 (inkl. Zuschauerfragen):

[Direktlink]

Mit Dank an Kamerakind Kathrin!

8 Kommentare

  1. Fragezeichner
    4. Juli 2008, 12:16

    Wow, wie hast du denn das hinbekommen, Ben Folds zu treffen?
    Und könntest du den gleichen Trick nochmal bei Billy Joel versuchen?

  2. Schockout
    4. Juli 2008, 20:41

    Also mir ist ja eher Dein neues Paar Shorts aufgefallen. Sind das die, die Du letztens gekauft hast? Zumindest gehen sie über die Knöchel…

    111 (der ja sonst nichts zu tun hat)

  3. the b-world
    4. Juli 2008, 23:19

    Song der Woche 27/2008…

    Im 101. Posting in diesem Blog gibt es “Learn To Live With What You Are” von Ben Folds in der Live Version eines MySpace-Gigs.
     

    Erinnert mich irgendwie an den jungen Elton John und hat mich seit langem mal wieder ein Stück w…

  4. Lukas
    5. Juli 2008, 16:47

    @Fragezeichner: Einfach ein Interview bei der Plattenfirma angefragt. (Was ein bisschen umständlich war, weil Ben Folds zur Zeit in Deutschland keine Plattenfirma mehr hat.) Billy Joel interessiert mich persönlich jetzt nicht so.

    @Schockout: Nein, das ist eine alte Hose.

  5. anne
    5. Juli 2008, 18:03

    vielen dank fürs stellen meiner „hiroshima“-frage. jetzt finde ich es gleich noch ein bisschen toller auf dem konzert gewesen zu sein, als ohnehin schon ;)

  6. Fragezeichner
    19. August 2008, 16:37

    @Lukas: wundert mich, ist Ben Folds ohne Billy Joel überhaupt denkbar? Solltest dir mal ein paar Billy-Joel-Sachen aus den 70ern anhören…

  7. Coffee And TV: » Internetversteher unter sich
    27. Juli 2009, 15:03

    […] Folds nutzt die YouTube-Mitschnitte seiner Konzerte ja bekanntlich, um aus wüsten Improvisationen Albumtracks zu […]

  8. Coffee And TV: » “Das ist keine Reisegruppe” Ein Interview mit Sven Regener
    5. Februar 2010, 0:20

    […] als langweilig oder – schlimmer noch – unsympathisch herausstellt, dass einem keine guten Fragen einfallen oder man versehentlich die eigenen Freunde mit […]