Finger brechen für Fortgeschrittene

Von Thomas, 7. September 2007 14:55

Durch Zufall bin ich Anfang letzter Woche bei der FreakVideoplattform Youtube auf das Video Drifting von Andy McKee gestoßen. Andy McKee ist ein 28jähriger Fingerstyle-Gitarrist aus Kansas und was soll ich sagen? Er hat es einfach drauf.
Im Video sieht man einen etwas dicklichen, kahlen jungen Mann, der einen lustigen Vollbart trägt und Gitarre spielt. Irgendwie war mein erster Gedanke: „War der nicht mal bei „Das Model und der Freak“?

Aber dann ging es los und Andy McKee schlägt in die Saiten. Allerdings auf eine Art und Weise, die ich so noch nicht gesehen habe. Mir fiel die Kinnlade zu Boden und ich war hin und weg von den Klängen, die er aus seiner Andrew White guitar herausholt (Die gibt es übrigens hier zu kaufen. Ab 3700€).

Nachdem ich sein Video förmlich aufgesogen hatte, schaute ich mir noch die anderen Videos von ihm bei Youtube an und suchte parallel nach einem Album. Leider konnte ich es bei keinem deutschen Internetshop finden, also bestellte ich es kurzerhand bei Amazon (zusammen mit dem Album eines anderen begabten Gitarristen – demnächst vielleicht mehr). Am Dienstag lag die CD Art Of Motion“ dann bei mir im Briefkasten. Ich freute mich wie ein kleines Kind…
Seitdem läuft die Platte bei mir auf hoher Rotation und ich bin echt verdammt begeistert. Keine Ahnung, wie viele diese Begeisterung mit mir teilen. Vielleicht muss man selbst Gitarre spielen, um zu merken wie schwer das ist, was dieser Kerl da so leicht und locker daherklimpert.

Empfehlen kann ich die CD allerdings jedem, der akustische Gitarrenklänge mag und auch mal auf andere Instrumente und Gesang verzichten kann. Denn auf der CD hört man ausschließlich Andy McKee und nur sein Gitarrenspiel.

Bei einigen Songs benutzt er übrigens eine Harp-Gitarre. Sehr witziges Ding!

4 Kommentare

  1. OliverDing
    7. September 2007, 18:34

    Durchaus sehr nett, aber Keziah Jones hat ein derart perkussives Spiel schon vor zehn Jahren gemacht. Er nannte diese Tap-Slap-Irgendwas-Technik „Blufunk“.

  2. stw
    7. September 2007, 21:41

    Durchaus sehr nett? Hamma! Auch wenn es vor hundert Jahren schon einer gemacht hätte.

    Aber diesen Keziah Jones merke ich mir auch mal.

  3. OliverDing
    8. September 2007, 10:56

    Nicht ganz so spektakulär, aber auch durchaus beeindruckend ist übrigens die Spielweise von Mark „Booga“ Fowell.

  4. lala
    15. Februar 2010, 20:19

    hallo? nicht so spekatulär? macht ihr das mal nach ey -.-

Diesen Beitrag kommentieren: